Kreis Klever Friseur-Innung feiert Lossprechung



03.09.2020

18 Nachwuchskräfte haben Ihre Ausbildung zum/zur Friseur/-in erfolgreich abgeschlossen. Ein Ziel ist erreicht, auf das die ehemaligen Auszubildenden mit Zielstrebigkeit und Leistungsbereitschaft hingearbeitet haben.


Obermeisterin Karin Ingenillem aus Geldern begrüßte die Junggesellinnen und den
Junggesellen sowie deren Ausbilder herzlich im Uedemer Bürgerhaus.
Sie gratulierte dem Handwerkernachwuchs zur bestandenen Gesellenprüfung und zu den
gezeigten Leistungen. Die Obermeisterin freute sich mit den jungen Leuten, denen es
gelungen war, trotz einer schwierigen Vorbereitungszeit, die Gesellenprüfung erfolgreich zu
absolvieren.


Im Namen des Berufskollegs Kleve übermittelte Katharina Kohnen, Koordinatorin für
den Bereich Berufsschule, den jungen Friseuren herzlich die Glückwünsche zur
bestandenen Gesellenprüfung. In ihrer Ansprache ließ Sie die Vorbereitungszeit, welche
aufgrund der Schulschließung „auf Abstand“ stattfand, Revue passieren. Als Vorsitzende
der Prüfungskommission erzählte sie auch von den praktischen Prüfungen, bei denen die zu
tragende Gesichtsmaske zum Prüfungsmotto „Maskenball“ umfunktioniert wurde.

Diesen Grußworten schloss sich Lehrlingswart Jochen Valentin aus Goch, Initiator
dieser Lossprechungsfeier,an und forderte die ehemaligen Auszubildenden auf, sich von
den Plätzen zu erheben. „Kraft meines Amtes als Lehrlingswart der Friseur-Innung des
Kreises Kleve, spreche ich Sie von den Pflichten, die Sie mit dem Abschluss des
Berufsausbildungsvertrages eingegangen sind frei und nehme Sie in den Gesellenstand
auf“.

Im Anschluss an diesen feierlichen Akt erhielten die neuen Gesellinnen und Gesellen –
natürlich auf Abstand - Ihre Gesellenbriefe.
Eine besondere Auszeichnung von der Innung gab es für die Innungsbesten, Elisa Lelie
aus Bedburg-Hau (Ausbildungsbetrieb: Friseurmeisterin Saskia Janssen-Hendrix,
Goch) sowie Ann-Christin Jaegers (Ausbildungsbetrieb: Friseurmeisterin Alexandra
Biek aus Straelen).

Der weitere Berufsweg bei diesen jungen Friseurinnen ist bereits geplant. Sie bleiben in
ihrem Ausbildungsberuf, denn die Kreativität, die Vielfältigkeit sowie der Kontakt zum
Kunden ist das, was ihnen jeden Tag aufs neue Spaß und Freude bereitet. Auch eine
Weiterbildung zur „Make-Up-Artistin“ bzw. „Visagistin“ haben die Junggesellinnen bereits in
ihrem beruflichen Werdegang eingeplant, denn ein „Event-Make-Up“ ist auch in der aktuellen
Corona-Zeit beim Kunden gefragt.

„Ich schneide keine Haare, ich rette dein erstes Date“ mit diesem Satz aus der
Imagekampagne des Handwerks gratulierte auch Kreishandwerksmeister Ralf Matenaer
den Junggesellinnen und Gesellen zur bestandenen Gesellenprüfung. Er bedankte sich
herzlich bei den Mitgliedern der Prüfungskommission für den Einsatz und die Organisation
der Gesellenprüfung. Stolz berichtete er von der Flexibilität des Handwerks, denn schließlich
konnten im Kreis Kleve, auch in der für alle schwierigen und von Unsicherheit geprägten
„Pandemie-Zeit“ alle Gesellenprüfungen in der Theorie sowie in der Praxis durchgeführt
werden.

Zum Abschluss dieser Feierstunde wünschte Obermeisterin Karin Ingenillem den jungen
Leuten „viel Fingerspitzengefühl“ sowie Freude und Spaß im weiteren Berufsleben.