Coronavirus: Auswirkungen auf die Unternehmen

05.03.2020

Die Ausbreitung des erstmalig im chinesischen Raum aufgetretenen Coronavirus hat nun auch zunehmend weite Teile der Welt und Europa erreicht. In Deutschland konnte das Virus in einzelnen Bundesländern nachgewiesen werden. Niemand kann zum jetzigen Zeitpunkt sämtliche Fragen bezüglich der Auswirkungen auf die Gesellschaft und die Wirtschaft abschließend beurteilen. Dazu ist die Faktenlage derzeit noch zu schwankend. 

Daher Informationen sind wichtig – Panikmache ist allerdings der schlechteste Ratgeber und sollte vermieden werden.

Wir möchten Ihnen aus aktuellem Anlass im Folgenden verschiedene Informationsmaterialien zur Verfügung stellen und auf bestimmte Informationsquellen aufmerksam machen.

Das Virus kann wie bei einer Influenza-Grippe durch eine Tröpfcheninfektion von Mensch zu Mensch übertragen werden. Mitunter treten grippeähnliche Symptome auf. Bei älteren Menschen oder Patienten mit Vorerkrankungen kann eine Infektion auch zum Tod führen. Die Inkubationszeit beträgt bis zu 14 Tage. Eine Infektion über Lebensmittel gilt laut Aussagen der Wissenschaft derzeit als unwahrscheinlich. Ein geeigneter Impfstoff ist derzeit noch nicht zugelassen und am Markt verfügbar.

Zur Verlangsamung des Ausbruchsgeschehens können die Behörden neben strengen Untersuchungen auch – wie u.a. in Nordrhein-Westfalen geschehen – eine unverzügliche Quarantäne der Erkrankten sowie Schließungen öffentlicher Einrichtungen anordnen. Das kann weitreichende Folgen haben, auch für die Unternehmen des Fleischerhandwerks.

 

Welche arbeitsrechtlichen Folgen ergeben sich daraus?

Arbeitspflicht


Bei einem Arbeitnehmer, der nicht erkrankt ist, besteht selbst dann eine Pflicht zur arbeiten, wenn er befürchtet, dass er sich z.B. auf dem Weg zur Arbeit am Arbeitsplatz selber mit dem Coronavirus anstecken könnte.
 
Fürsorgepflichten des Arbeitgebers

Der Arbeitgeber hat gegenüber seinen Arbeitnehmern Aufklärungs- und Vorsichtsmaßnahmen zu ergreifen. Besteht der begründete Verdacht einer Infektion von Mitarbeitern, so sind diese unverzüglich an einen Arzt zu verweisen und gegebenenfalls freizustellen. 

Auskunft über Auslandsaufenthalt

Als Arbeitgeber sind Sie berechtigt, einen aus dem Auslandsaufenthalt zurückkehrenden Arbeitnehmer zu befragen, ob er sich in einer gefährdeten Region oder an Orten mit einer deutlich erhöhten Ansteckungsgefahr aufgehalten hat.  Allerdings ist der Arbeitnehmer nicht verpflichtet, Auskunft über den genauen Aufenthaltsort zu geben.

Vergütung bei Coronavirus-Erkrankung

Ist ein Arbeitnehmer infolge der Viruserkrankung arbeitsunfähig, besteht Anspruch auf Lohnfortzahlung. Allerdings nur dann, wenn den Arbeitnehmer hinsichtlich der Erkrankung kein Verschulden trifft (z.B. wenn er in Rahmen einer Privatreise gegen eine Reisewarnung des Auswärtigen Amtes verstoßen hat)

Entschädigung bei Quarantäne

Die Behörden können- wie in den letzten Tagen geschehen – im Falle des Ausbruchs einer Pandemie nach dem Infektionsschutzgesetz eine Quarantäne verfügen. Dadurch kann es möglich sein, dass der Coronavirus-Verdächtige einen Verdienstausfall erleidet. Dafür erhält er eine sog. Entschädigung. Diese erfolgt in Höhe des Krankengeldes (also 70% des Bruttogehaltes, aber nicht mehr als 90 % des Nettogehaltes, gedeckelt auf 109,38€ pro Tag).
Sie als Arbeitgeber haben die Entschädigung an den Arbeitnehmer auszuzahlen, jedoch längstens für 6 Wochen. Allerdings haben Sie in Höhe dieser Entschädigung einen Erstattungsanspruch gegenüber der die Quarantäne verhängenden Behörde.

Was ist bei Betriebsschließung?

Sollten Sie den Betrieb Ihrer Fleischerei infolge der Erkrankung einer großen Zahl von Arbeitnehmern nicht aufrechterhalten können, tragen Sie - leider – das Betriebsrisiko, soweit Ihre Mitarbeiter arbeitswillig und fähig sind. Allerdings können Sie, um die Notlage halbwegs zu kompensieren, als Arbeitgeber einseitig Überstunden anordnen. Überdies sollte Sie die Möglichkeit des Kurzarbeitergeldes prüfen. 

(Auszüge aus dem Leitfaden der Bundesvereinigung der Arbeitgeberverbände BDA)